Greta Thunberg, 23.09.2019 United Nations, english transcript, deutsche Übersetzung

Meine Botschaft lautet: Wir werden Euch beobachten.

All das ist falsch, ich sollte nicht hier oben sein, ich sollte in der Schule sein, auf der anderen Seite des Ozeans. Trotzdem kommt Ihr alle zu uns jungen Leuten wegen Hoffnung: Wie könnt Ihr es wagen?

Ihr habt meine Träume und meine Kindheit mit Euren leeren Worten gestohlen, und dabei bin ich noch eine der Glücklichen. Die Menschen leiden, die Menschen sterben, ganze Ökosysteme brechen zusammen, wir stehen am Beginn eines Massensterbens und Ihr könnt nur über Geld und dem Märchen vom ewigen Wirtschaftswachstum sprechen; wie könnt Ihr es wagen?

Seit mehr als 30 Jahren ist die Wissenschaft kristallklar. Wie könnt Ihr es wagen, weiterhin wegzuschauen und zu sagen, dass Ihr genug tut, wenn die erforderlichen politischen Maßnahmen und Lösungen noch nicht in Sicht sind?

Ihr sagt, Ihr hört uns und Ihr versteht die Dringlichkeit. Aber egal wie traurig und wütend ich bin, ich möchte das nicht glauben. Denn wenn Ihr die Situation wirklich verstanden habt und immer noch nicht handelt, dann seid Ihr böse und ich weigere mich das zu glauben.

Die beliebte Idee, unsere Emissionen in 10 Jahren zu halbieren, gibt uns nur eine 50%ige Chance unter 1,5 Grad zu bleiben und das Risiko irreversibler Kettenreaktionen, die sich der Kontrolle des Menschen entziehen. 50 % mögen für Euch akzeptabel sein, aber diese Zahlen beinhalten keine Kipppunkte, keine der meisten Rückkopplungsschleifen, keine versteckte, zusätzliche Erwärmung durch giftige Luftschadstoffe oder die Aspekte der Gleichheit und Klimagerechtigkeit. Ihr verlasst Euch auch darauf, dass meine Generation Hunderte von Milliarden Tonnen CO2 aus der Luft saugen wird, mit Technologien, die kaum existieren. Ein 50 % – Risiko ist für uns einfach nicht akzeptabel, wir müssen mit den Konsequenzen leben.

Um eine 67%ige Chance zu haben, unter einem globalen Temperaturanstieg von 1,5 Grad zu bleiben, blieben laut IPCC am 1. Januar 2018 weltweit 420 Gigatonnen CO2 übrig, diese Zahl ist heute bereits auf weniger als 350 Gigatonnen gesunken. Wie könnt Ihr es wagen, so zu tun, als ob dies mit business as usual und einigen technischen Lösungen gelöst werden kann? Bei den heutigen Emissionswerten wird das verbleibende CO2-Budget innerhalb von weniger als achteinhalb Jahren vollständig aufgebraucht sein. Es werden heute hier keine Lösungen oder Pläne vorgestellt werden, die diesen Zahlen entsprechen, da diese Zahlen zu unangenehm sind und Ihr immer noch nicht reif genug sind, um zu sagen, wie es ist. Ihr habt uns im Stich gelassen, aber die jungen Leute fangen an, Euren Verrat zu verstehen.

Die Augen aller zukünftigen Generationen sind auch Euch gerichtet, und wenn Ihr uns im Stich lasst, werden wir Euch niemals vergeben! Wir werden Euch nicht davonkommen lassen, hier und heute ziehen wir die Grenze. Die Welt erwacht und es wird Veränderung geben, ob Sie es wollen oder nicht. Danke.


English Transcript:

My message is: that we’ll be watching you.

This is all wrong, I shouldn’t be up here, I should be back in school on the other side of the ocean. Yet, you all come to us young people for hope; how dare you?

You have stolen my dreams and my childhood with your empty words, yet I’m one of the lucky ones. People are suffering, people are dying, entire ecosystems are collapsing, we are in the beginning of a mass extinction and all you can talk about is money and fairy tales of eternal economic growth; how dare you?

For more than 30 years the science has been crystal clear; how dare you continue to look away and come here saying that you’re doing enough when the politics and solutions needed are still nowhere in sight?

You say your hear us and that you understand the urgency. But no matter how sad and angry I am, I do not want to believe that. Because if you really understood the situation and still kept on failing to act then you would be evil and that I refuse to believe.

The popular idea to cutting our emissions in half in 10 years only gives us a 50% chance of staying below 1.5 degrees and the risk of setting of irreversible chain reactions beyond human control. 50% may be acceptable to you, but those numbers do not include tipping points, most feedback loops, additional warming hidden by toxic air pollution or the aspects of equity and climate justice. They also rely on my generation sucking hundreds of billions of tons of your CO2 out of the air with technologies that barely exist.

So, a 50% risk is simply not acceptable to us, we who have to live with the consequences.

To have a 67% chance of staying below a 1.5 degrees of global temperature rise the best odds given by the IPCC the world had 420 gigatons of CO2 left to emit back on January 1st 2018. Today that figure is already down to less than 350 gigatons; how dare you pretend that this can be solved with just business as usual and some technical solutions?

With today’s emissions levels, that remaining CO2 budget will be entirely gone within less than eight and half years. There will not be any solutions or plans in line with these figures here today because these numbers are too uncomfortable and you are still not mature enough to tell it like it is. You are failing us, but the young people are starting to understand your betrayal. The eyes of all future generations upon you, and if you choose to fail us I say we will never forgive you!

We will not let you get away with this, right here right now is where we draw the line. The world is waking up and change is coming whether you like it or not.

Thank you.


I allow the complete free use of my translation and the transcript (public domain). Das Transcript und die Übersetzung dürfen frei verwendet werden (public domain).

Sequoia & Kings Canyon NP

Fast schon wehmütig haben wir das Death Valley verlassen. Zwar war es gut wieder für $2.59 statt $3.59 pro Gallone tanken zu gehen, aber wir hätten wirklich gern noch einen Tag länger gehabt.

Die nächsten Tage im Sequoia und Kings Canyon Nationalpark waren aber nicht weniger beeindruckend. Als Erklärung vorweg: Die beiden Nationalparks sind sozusagen zusammengewachsen. Wobei man aber feststellen muss, dass der Kings Canyon eher etwas für weitläufige Wanderungen zu sein scheint. Das (Haupt-) Tal ist per Auto zwar zu erreichen und sehr spektakulär, aber der allergrößte Teil des Parks ist nur zu Fuß zu erreichen.

Mit dem Sequoia NP ist es im Grunde das selbe, dort kommt man aber per Auto bequem an die Riesenmammutbaumwälder heran. Die lange und kurvenreiche Fahrstrecke bringt einem zunächst an enormen Mengen abgestorbener zedernartiger Bäume und Kiefern vorbei. Die 5 jährige Dürre hat den Wäldern sichtlich den Rest gegeben, man muss kein Botaniker sein, um das zu sehen. Weiter oben in den Bergen beginnen dann die Riesenmammutbäume (Sequoiadendron giganteum) zu stehen. Zunächst glaubt man seinen Augen nicht, da fährt man um die Kurve und plötzlich zieht ein einzelner, rot-oranger Zylinder gigantischen Ausmaßes rechts an einem vorbei. Diese Bäume sind derart riesig das man aus dem Auto meist nur einen kleinen Teil vom Stamm sieht. Nadeln haben die meisten Riesensequoien weiter unten nämlich nicht. Das bringt als Autofahrer eine eigenartige Aussicht mit sich.

Verlässt man dann das Auto, stellt man fest das die Riesenmammutbäume eine ebenso enorme Höhe haben. Die Bäume stehen oft in Hainen (Grove) an einer Feuchtwiese (Meadow) zusammen. Spaziert man dann durch solch einen Hain hindurch, kommt man sich wie im Land der Riesen vor.

Als Abschluss haben wir noch einen Schwarzbären im Wald gesehen. Leider hatte er sich schon wieder etwas zurückgezogen. Eine Rangerin hatte ihm eine Ladung Gummi-Geschosse verpasst. Die Bären werden konsequent vom Mensch ferngehalten, zu groß ist die Gefahr der Gewöhnung und damit der Zwischenfälle. Mir wurde aber versichert, dass die Gummigeschosse nur die Schmerzen einer leichte Ohrfeige bewirken würden.